September

Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 28 29 30 31 1 2 3
36 4 5 6 7 8 9 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30 1

Oktober

Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3 4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17 18 19 20 21 22
43 23 24 25 26 27 28 29
44 30 31 1 2 3 4 5

November

Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 30 31 1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30 1 2 3

Musikalisches Angebot

Musik im Stift

Streichergruppe
Sommerserenade 2014

Zum Üben und Musizieren der Stiftsstudierenden sind drei kleinere Orgeln, vier Flügel und fünf Klaviere in Übzellen, sowie ein Cembalo und einige Leihinstrumente vorhanden. Des Weiteren steht eine umfangreiche Musik- und Notenbibliothek zur Verfügung. Verantwortlich für dieses Angebot ist der Musikdirektor am Evangelischen Stift. Er wird bei seiner Arbeit vom Musikrepetenten unterstützt.

Seit der Gründung des herzoglichen Stipendiums im Jahre 1536 spielte die Ausbildung der musikalischen Fähigkeiten der Stipendiaten eine wichtige Rolle. Deshalb wurde von Anfang an das Amt eines Musiklehrers eingerichtet. Er hatte in erster Linie, das Singen zu fördern. Erst in späterer Zeit kam die Aufgabe hinzu, Orgel- oder Klavierunterricht zu erteilen.

Im Jahre 1817 wurde zur musikalischen Anleitung der Stipendiaten die hauptamtliche Stelle eines Universitäts-Musikdirektors geschaffen. Der erste, der sie erhielt war Friedrich Silcher. Mit diesem Amt war die Gesamtaufsicht und Leitung der Musik an der Universität, in der Tübinger Stiftskirche und im Stift verbunden. Als Musikdirektoren am Evangelischen Stift sind in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besonders zu nennen: Richard Gölz, der Herausgeber des berühmten "Chorgesangbuchs" von 1934 und Dr. Walter Kiefner, der Gründer der "Tübinger Motette". Der bedeutende Hymnologe, Prof. Dr.Martin Rößler, Gero Soergel, Karl Rathgeber und Hans-Peter Braun folgten ihm in diesem Amt. Seit Juni 2015 bekleidet Frank Oidtmann diese Stelle.

Ein Live-CD-Mitschnitt

der Uraufführung der Kantata "Maranatha" von Hans-Peter Braun (Stiftsmusikdirektor a.D.)

erhältlich an der Pforte des Ev. Stifts, Klosterberg 2, 72070 Tübingen

Selbstkostenpreos: 10,00€

Die Kantate wurde am 09. Juli in der Tübinger Staphanuskirche uraufgeführt.

Eine 2. Aufführung fand in Ulm statt. Die Besetzung ist ausßergewöhnlich:

Vier Solistinnen und der Chor werden von Röhrenglocken, Vikraphon, Cajon, Saxophonquartett und Streichern begleitet.

 

Doppel-CD „Johan Hus“ Oratorium von Carl Loewe (1796-1869) op.82
Ersteinspielung in der Fassung für Soli, Chor, Orgel, Klavier und Pedalharmonium Soli, Chor des Evangelischen Stifts, Leitung: Hans-Peter Braun
Livemitschnitt vom 26. 1. 2013, Chor des Evangelischen Stifts
Erhältlich an der Pforte des Evangelischen Stifts, Klosterberg 2, 72070 Tübingen
Selbstkostenpreis: 20,00 €

 

„..es singen die Wasser im Schlafe noch fort..“
CD mit Klavierliedern von Dichtern und Komponisten aus dem Tübinger Stift
Diese im Juni 2010 erschienene CD ist das Ergebnis einer Kooperation des Evangelischen Stifts Tübingen mit der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Sie enthält Klavierlieder der Komponisten Friedrich Silcher, Ernst Friedrich Kauffmann, Louis Hetsch, Otto Scherzer und Hans-Peter Braun. Friedrich Silcher, dessen Tod sich 2010 zum 150. Male jährte, war von 1819-1860 als Seminarmusiklehrer am Tübinger Stift tätig. Kauffmann und Hetsch vertonten als enge Freunde Mörikes oftmals als erste die tintenfrischen Gedichte Mörikes, der von 1822-1826 im Tübinger Stift sein Stipendium absolvierte. Otto Scherzer war dann als Musikdirektor 1860 Nachfolger von Silcher. Hans-Peter Braun, der heutige Musikdirektor am Stift und seit 1980 Dozent für Musiktheorie und Tonsatz an der Trossinger Musikhochschule, ist mit seinem Liedzyklus „Des Lebens Bogen“ vertreten.
Die vertonten Gedichte stammen, bis auf die Silchervertonungen, aus der Feder der Stiftler Friedrich Hölderlin, Eduard Mörike, Carl Weitbrecht, Hermann Kurz, Friedrich Theodor Vischer, Wilhelm Zimmermann, David Friedrich Strauß und Albrecht Goes.  So berühmte Gedichte wie „Um Mitternacht“ von Mörike, „An die Parzen“ von Hölderlin oder „Sieben Leben möchte ich haben“von Albrecht Goes erklingen in zauberhaften, kontrastreichen Vertonungen.
Junge Preisträger der Gesangsklasse von Professor Andreas Reibenspies, Trossingen sind die Solisten:  Carolin Abeln (Sopran), Nohad Becker (Mezzosopran) und Jochen Schmid (Bariton).
Am Klavier werden sie vom erfahrenen Hochschuldozenten Dieter Sum begleitet.
Die CD erinnert an die musische Tradition des Evangelischen Stifts.
Die CD ist an der Pforte des Evangelischen Stifts (Tel.: 07071/5610) für 15 € erhältlich und wird auf Wunsch nach Überweisung des Betrags auf das Konto „Stiftsmusik“ Keissparkasse Tübingen BLZ 641 500 20, Kontonummer 68822 auch zugesandt.

Das musikalische Angebot im Einzelnen

Der Chor des Evangelischen Stifts

Er besteht aus Stifts- und Stadtstudierenden und studiert ein Konzertprogramm im Semester ein, das auswärts und in Tübingen zur Aufführung gebracht wird.

Vocifer

Kammerchor des Ev. Stifts

Stiftsübungen

Loci zu musikalischen, hymnologischen und liturgischen Themen

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen und Konzerte

Musikunterricht

Unterricht in Klavier, Orgel, Gesang, Litrugischem Singen und Sprechen, Liedbegleitung.

TheoBrass

Das Bläserensemble des Stifts

Kammermusik

Je nach Interessenlage finden sich Studierende zu kammermusikalischen Ensembles, zu bestimmten Anlässen auch zu einem kleinen Orchester zusammen.